James Franco

haha!

[indirekt via stellavista]

Link | 9. 01.2012 |  

Clair de lune

# Lethargisierend den Neujahrstag verbracht. Kurzwanderung durch die graue Landschaft. Überall bräunlich aufgelöste Schmodderreste von Feuerwerkskörpern. Empathische Einkehr im japanischen Restaurant. Nudelsuppe bestellt, einmal S5 bitte. Da schwammen so Schweinefleischscheiben drin, die auf dem Speisekartenminifoto nach Press-Ei-Einlage aussahen. Kurz aufwallende, absurde Empörung darüber. Danke, Vegetarierlobby, for the Brainwash. # Auf dem Röhrenfernseher Dornröschen angeschaut. Dummerweise genau an der Stelle eingeschlafen, als gezeigt wurde, wie Dornröschen in den Besitz des Spinnrads kam, obwohl der barocke König doch alle Spindeln hatte konfiszieren, einsammeln und verbrennen lassen. # Gerade als ich meine Popjahresliste zusammenstellen wollte, die sowieso fast ausschließlich aus David Guetta, Lady Gaga und Give me one night in Ibiza bestanden hätte, wurde meine Popjahresliste in der Ultimativen Chartshow auf RTL von Rosi Mittermaier und Frauke Ludowig gar nicht mal so unklug kommentiert. Zusammenstellungsidee also direkt verworfen. # Alle Menschen sollten den Party Rock Anthem-Tanz von LMFAO beherrschen. # Wikipedia sagt: “Stefan Kendal Gordy ist ein Sohn von Motown-Gründer Berry Gordy, Skyler ist Berry Gordys Enkel, sie sind also Geschwister.” Hä? # Nachts in die Schlußszene von Frankie und Johnny reingezappt. Der sehnige Al Pacino ruft beim Midnight Radio an und wünscht sich Clair de Lune, während die knochige Michelle Pfeiffer auf der Toilette sitzt und sich die Zähne putzt. # Mal eine Dissertation abschreiben über den Einsatz von Clair de Lune im Film. # Wieder mehr schreiben.

Link | 2. 01.2012 |